Quectel EM05-G (LTE-Modul) in einem ThinkPad T14 Gen4 unter Fedora 39 und 40

·2 min·Andreas Haerter·Jürgen·

Wir haben kürzlich eine Reihe von Lenovo ThinkPad T14 Gen4 Modell 21HDCTO1WW gekauft. Diese wurden mit einem Quectel EM05-G WWAN-Modul ausgeliefert. Zu unserer Überraschung hat ModemManager das Modul jedoch nicht sofort aktiviert, obwohl die Fedora-Linux-Unterstützung für die Hardware bekanntermaßen gut ist. Es stellte sich heraus, dass unsere Hardware-Revision eine andere USB-Geräte-ID 2c7c:0313 meldet als frühere Versionen, welche 2c7c:030a verwendeten:

Bus 003 Device 002: ID 2c7c:0313 Quectel Wireless Solutions Co., Ltd. Quectel EM05-G

Daher wird das erforderliche FCC-Entsperrverfahren nicht automatisch angewendet, obwohl ein Entsperrskript fĂĽr das Quectel EM05-G bereits von Leah Oswald hinzugefĂĽgt wurde. Allerdings funktioniert das Modem einwandfrei, wenn man es nach jedem Neustart manuell entsperrt:

mmcli -L
sudo mbimcli --device-open-proxy --device="/dev/cdc-wdm0" --quectel-set-radio-state=on

Wir haben daher Upstream ein Issue erstellt, um das Problem zu beheben. Wenn man nicht so lange warten möchte, bis eine neue ModemManager-Version inklusive Fix auf dem eigenen Rechner eintrifft, kann man sich wie folgt behelfen:

sudo mkdir -p "/etc/ModemManager/fcc-unlock.d/"
sudo chown root:root -R "/etc/ModemManager/"
sudo find "/etc/ModemManager/" -type d -exec chmod 0755 {} +
sudo find "/etc/ModemManager/" -type f -exec chmod 0644 {} +
sudo ln -s -f "/usr/share/ModemManager/fcc-unlock.available.d/2c7c" "/etc/ModemManager/fcc-unlock.d/2c7c:0313"

Dadurch wird ein symbolischer Link zum funktionierenden FCC-Entsperrskript 2c7c für die neue USB-Geräte-ID 2c7c:0313 in der lokalen Konfiguration erstellt. Anschließend sollte das LTE-Modul wie gewohnt funktionieren, auch nach einem Reboot.