Virtualisierungslösungen: Hosts und Cluster

Virtualisierungs-Hosts sind weiter wichtig f√ľr Ihre selbst betriebenen Dienste. Sie bilden die Grundlage f√ľr einen zuverl√§ssigen, sicheren und effizienten Betrieb von Server-Diensten oder einer Container-Plattform unter Ihrem Dach.

Bedarfsanalyse und Planung

Wir bewerten die Anforderungen an Leistung, Verf√ľgbarkeit, Sicherheit und Kosten, um eine ma√ügeschneiderte Virtualisierungs- und Storage-Strategie zu entwickeln.

Installation und Konfiguration

Wir installieren und konfigurieren die Virtualisierungssoftware auf den Hardware-Hosts und konfigurieren Netzwerk- und Speicherressourcen. Die Konfiguration erfolgt mit einem automatisierten DevOps-Ansatz via Ansible.

Wartung und Support

Kontinuierliche Überwachung der Leistung stellt einen reibungslosen Betrieb sicher. Wir beheben Störungen und halten Ihr Virtualisierungssystem stets auf dem neuesten Stand.

Leistungsfähige OpenSource-Virtualisierung

Gerade beim Thema Virtualisierung gibt es keine Notwendigkeit, sich von einem einzelnen Hersteller abh√§ngig zu machen. Gerne unterst√ľtzen wir Sie dabei, eine kosteneffiziente und auf Ihre Anforderungen abgestimmte Infrastruktur zu betreiben.

Wir setzen dazu konsequent auf KVM1 in Verbindung mit QEMU. Neben einfachen LVM-basierenden Storage nutzen wir mit ZFS und Ceph je nach Anforderung etablierte, offene Enterprise-Technologien zur Speicherung von Daten.

Lassen Sie uns √ľber Ihre Umgebung sprechen

 
 

Sie k√∂nnen uns auch gerne direkt eine E-Mail an office@foundata.com schreiben oder unter +49 721 7540 7430 (Mo-Fr, 9:30¬†Uhr bis 17¬†Uhr) anrufen. Ihre Daten werden entsprechend unserer Datenschutzerkl√§rung ausschlie√ülich f√ľr die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Proxmox Virtual Environment (PVE)

Proxmox Logo
Proxmox¬ģ ist eine Marke der Proxmox Server Solutions GmbH

Proxmox ist eine Virtualisierungsl√∂sung, die sowohl virtuelle Maschinen (VMs) als auch Container unterst√ľtzt. Es k√∂nnen Hochverf√ľgbarkeits-Cluster erstellt werden, inklusive automatischem Failover, Live-Migration und der M√∂glichkeit, Ressourcen auf mehrere Virtualisierungs-Server zu verteilen. Proxmox PVE kann sich dabei mit dem Marktf√ľhrer VMware vSphere / ESXi im On-Premises-Betrieb problemlos messen. Es verf√ľgt √ľber eine einfach zu bedienende webbasierte Benutzeroberfl√§che, CLI- bzw. Kommandozeilen-Werkzeuge und eine ausgereifte RESTful-API (Programmierschnittstelle).

Cluster Summary - Proxmox VE 8.0 Screenshot

PVE verf√ľgt √ľber eine leistungsf√§hige integrierte Snapshot-, Backup- und Wiederherstellungsfunktionen inklusive Revisionen. Dar√ľber hinaus gibt es einen Proxmox Backup-Server f√ľr erweiterte Funktionen wie De-Duplizierung, Verschl√ľsselung und Support f√ľr Tape-Libraries.

Datastore Summary - Proxmox Backup Server 2.4 Screenshot
Restore von Bandlaufwerk - Proxmox Backup Server 2.0 Screenshot

Auch bei den unterst√ľtzen Storage-Backends stehen zahlreiche M√∂glichkeiten zur Verf√ľgung. Neben einfachen LVM-basierenden Storage stehen mit ZFS und Ceph etablierte Enterprise-Technologien zur Verf√ľgung.

PVE-basierende L√∂sungen sind zudem kosteng√ľnstig. In der funktional nicht beschnittenen Community-Edition fallen keine Lizenzgeb√ľhren an. Auch wenn wir als Systemhaus und Proxmox-Reseller und -Partner der erste Ansprechpartner f√ľr Ihren Proxmox-Support sind, erhalten Sie und auch wir ausgezeichneten Hersteller-Support zu fairen Preisen.

Proxmox PVE ist OpenSource und setzt auf Debian Linux auf. Neben der Proxmox-Installation √ľber die offiziellen Installationsmedien ist es beispielsweise weiterhin m√∂glich, ein Debian-System selbst anzupassen und Proxmox VE nachtr√§glich zu installieren – etwas, das mit VMware vSphere undenkbar w√§re. Als Hypervisor kommt dabei KVM1 in Verbindung mit QEMU und zum Einsatz, Container werden via LXC unterst√ľtzt.

libvirt und KVM/QEMU

F√ľr spezielle Anforderungen bieten wir Ihnen auch die M√∂glichkeit, Virtualisierungsserver direkt auf Red Hat Enterprise Linux (RHEL), CentOS oder Debian aufzubauen und diese mit libvirt und optional mit Cockpit als WebUI auszustatten. foundata hat in diesem Bereich umfangreiche Erfahrung.


  1. Es handelt sich dabei um eine ausgereifte, f√ľhrende Technologie. So nutzt beispielsweise auch die Google Compute Engine KVM als Hypervisor↩︎ ↩︎